𝔽𝕒𝕜𝕥𝕖𝕟𝕔𝕙𝕖𝕔𝕜: Dürfen Hunde Bananen essen? 🍌

Ja, Hunde dürfen Bananen essen und viele Hunde tun das auch sehr gerne. Inhaltsstoffe wie Kalium, Magnesium und Vitamin C machen die Banane, richtig dosiert, sogar zu einem sehr gesunden Snack für Bello und Co. Aufgrund des hohen Pektingehalts unterstützen Bananen deinen vierbeinigen Freund auch sehr gut bei Durchfall. Pektine sind Ballaststoffe, die wasserbindend wirken. Sie haben eine stopfende Wirkung und können dazu beitragen, den Durchfall schneller abklingen zu lassen.

Bananen enthalten aber auch viel Frucht- & Traubenzucker und liefern dementsprechend viel Energie. Fellnase, mit Stoffwechselbeschwerden wie Diabetes, sollten deshalb keine Bananen essen. Aber auch gesunde Hunde sollten nicht zu häufig und nicht zu viel von dem Obst fressen, weil es sonst zu einer Gewichtszunahme kommen kann.

In zu großen Mengen können Bananen sogar gefährlich für Hunde sein. In den Früchten ist nämlich viel Kalium enthalten, wovon ein Hund nur kleine Mengen braucht. Eine Überversorgung kann zu einer Schädigung des Herzmuskels führen und ist ungesund für das Herz deiner Fellnase. Hunde, die Herzprobleme haben, sollten deshalb keine Bananen fressen!

Wie häufig dürfen Hunde Bananen essen?

Wie häufig Hunde Bananen fressen dürfen, hängt von der Größe und dem Gewicht des Hundes ab.

🍌Kleine Hunde: wenige Stücke/Scheiben pro Woche
🍌Mittelgroße Hunde: zwei halbe Bananen pro Woche
🍌Große Hunde: bis zu vier halbe Bananen pro Woche

Du solltest deiner Fellnase aber nur reife Bananen anbieten. Diese enthalten weniger Stärke, was ein Mehrfachzucker ist, der sich auf den Blutzuckerspiegel und das Gewicht des Hundes auswirken kann. Fellnase, die bereits zu Übergewicht neigen, sollten deshalb, wenn überhaupt, nur kleine Stücke Banane fressen.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Füttern von Bananen gemacht? 🍌

Dein Team von: 𝗹𝗲𝗰𝗸𝗲𝗿𝗽𝗳𝗼𝘁𝗲𝗻.𝗱𝗲 🐾

Leckerpfoten ist auch auf Facebook zu finden!

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel oder gar eine Haftungsübernahme dar. Der Artikel erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Artikel ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt und darf nicht als Grundlage für eigenständige Diagnose oder den Beginn, die Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten Ihres Tieres verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden bei Ihrem Tier immer den Tierarzt Ihres Vertrauens!

Einen passenden Tierarzt kannst du in der Datenbank von agila finden.

* Die Empfehlungen von Leckerpfoten ersetzen keine Tierärztliche Untersuchung und Beratung. Zum Wohle deiner Fellnasen solltest du bei Anzeichen eine Erkrankung immer Tierärztliche Beratung hinzuziehen. Einen passenden Tierarzt kannst du in der Datenbank von agila finden.
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste